22 Apr 2016
April 22, 2016

Straßenschäden auf der B9 werden behoben

OPPENHEIM/GUNTERSBLUM Die teils gravierenden Straßenschäden auf der B9 an den Auffahrten Oppenheim und Guntersblum werden in den Sommerferien 2016 behoben. Das ist die Nachricht, die der SPD-Bundestagsabgeordnete Marcus Held auf seine diesbezügliche Anfrage beim Landesbetrieb Mobilität in Worms (LBM) jetzt durch dessen Leiter Bernhard Knoop erhalten hat. Zahlreiche Anfragen von Verkehrsteilnehmern nahm Held zum Anlasse für seine jüngste Anfrage beim LBM.

In seiner persönlichen Antwort an Held führt der Leiter des LBM, Bernhard Knoop, die gravierende Zunahme von Straßenschäden, zu großen Teilen auf die verwendeten Baumstoffe wie Bitumen und Asphalt zurück, deren Wertigkeit, so Knoop, jedoch auch in Fachkreisen kontrovers diskutiert werde. Im Falle der angesprochenen Schäden auf Höhe Oppenheim und Guntersblum rührten die erst jetzt geplanten oder stattfindenden Reparaturen daher, erklärt Knoop, dass die Sanierungskosten teils über die Gewährleistung hinaus von den Baufirmen übernommen würden. Dem gingen unabhängige Prüfungen auf Veranlassung des LBM sowie bauvertragliche Verhandlungen voraus. Dies erkläre, warum die Schäden erst jetzt repariert würden.

In diesem Zusammenhang erkundigte sich Held auch nach der Notwendig- und Sinnhaftigkeit einer Vollsperrung zur Behebung der Schäden. Die Vorteile einer Vollsperrung benennt Knoop mit einer besseren Qualität beim Ausbau und einer deutlich verkürzten Bauzeit, räumt aber auch, bei gravierenden Gründen der Verkehrsführung die Möglichkeit eines Ausbaus unter Verkehr ein. In vielen Fällen könne die Sicherheit der Bauarbeiter jedoch nur bei Vollsperrung gewährleistet werden, versichert der LBM-Chef gegenüber Held. Zwischen Guntersblum und Oppenheim sei man noch in der Vorbereitung. Wenn man vollsperren werde, werde man zu gegebener Zeit die Gründe und die notwendige Dauer nachvollziehbar erläutern, schließt Knoop.