19 Dez 2016
Dezember 19, 2016

Weihnachts-Besuch bei den Dampfern

„Spekulatius und Lebkuchen sind nicht nur der weihnachtliche Renner in der Süßwarenabteilung im Supermarkt, sondern auch bei unseren „dampfenden Kunden“ von 123Liquids.de, so Michael Kölsch, einer der drei Geschäftsführer beim Besuch des Bundestagsabgeordneten Marcus Held (SPD), im Werksverkauf des Unternehmens in den Lörzweiler Geschäftsräumen.

Der Hersteller und Direktvertreiber von „Liquids“ für die E-Zigarette oder Verdampfer betreibt ein eigenes Labor zur Mischung und Abfüllung, „denn alle unsere Aromen sind Lebensmittelaromen. Sie können auch damit Kuchen und Plätzchen backen, daher gelten sehr hohe Hygienestandards in unserem Hause“, erklärt der Unternehmensgründer Sascha Heiner und weist auf den Backaromen-Onlineshop hin, der gleichzeitig unter Backaromen24 im Netz ist.

Held zeigte sich von der großen Vielfalt der Aromen bei einer kleinen Führung durch das Labor und die Verkaufsräume begeistert: „Es ist schon kurios was E-Dampfer alles gerne an Geschmacksrichtungen haben, wenn man hier von Bratwurst bis hin zum klassischen Menthol aus über 400 Aromen wählen kann“.

Auch politikrelevante Themen wurden angesprochen, so wurden dem Abgeordneten zum Beispiel die Folgen der kommenden branchenrelevanten Gesetzgebung aufgezeigt. Zukünftig dürfen maximal 10 Milliliter pro Verkaufseinheit aller nikotinhaltigen Basen und Aromen abgegeben werde. Eine Beschränkung bei der Anzahl im Verkauf gibt es jedoch nicht, was die Hersteller vor enorme Anschaffungskosten für Abfüllanlagen stellt und durch die Maße der kleinen Behälter eine Frage des Umweltschutzes ist.

Held versprach sich in dieser Sache in Berlin zu erkundigen und mit der Firma in Kontakt zu bleiben. Auf die Frage ob er es sich vorstellen könnte das „Dampfen“ einmal auszuprobieren, konterte er: „Ich bin überzeugter Nichtraucher, aber ich werde sicherlich mal mit meiner Frau auf die Backaromen der Firma zurück kommen um einen leckeren Kuchen zu backen“.